Anspruch auf Spielkorrektur

Nachdem der Alleinspieler das Spiel mit 61 Augen gewonnen hatte und die Karten zum nächsten Spiel bereits wieder ausgegeben waren, wies einer der Gegenspieler auf einen angeblichen Bedienungsfehler des Alleinspieiers hin, den er im letzten Spiel gemacht haben sollte. Wie ist das Spiel zu bewerten?

Das Spiel bleibt im vorliegenden Fall für den Alleinspieler gewonnen. Es ist die Pflicht eines jeden Mitspielers, den Spielverlauf so zu verfolgen, daß er rechtzeitig Fehler wie falsches Bedienen oder andere Verstöße gegen die Skatordnung bemerkt und beanstandet. Das kann jedoch nicht bis zu einem beliebigen Zeitpunkt geschehen, sondern nur bis zu jenem Moment, da alle Stiche noch unvermischt vor den Spielern liegen. Werden die Karten zusammengeworfen und bereits für das nächste Spiel wieder gemischt, so erlischt jeder Anspruch auf nachträgliche Änderung des Spielergebnisses.