Gegenspieler gewinnen trotz Bedienungsfehler

Der Spieler erhielt das Spiel bei 46 und spielte Pik ohne Dreien aus der Hand. Die Gegner hatten bereits einen Stich, als einer von ihnen einen Bedienungsfehler machte. Im Skat lag der Pik-Bube. Der Alleinspieler verlangte Bezahlung des Spiels unter Hinweis auf den Verstoß der Gegenspieler gegen die Skatordnung. Wie ist zu entscheiden?

Der Alleinspieler hat das Spiel mit 55 Minuspunkten verloren.

Der Pik-Bube im Skat verringert den Spielwert des Pikspiels. Es konnte nur gewonnen werden, wenn die Gegner Schwarz blieben (Pik ohne Einen, Spiel 2, Hand 3, Schneider 4, Schwarz 5). Mit dem ersten Stich der Gegenspieler war das Spiel daher für den Alleinspieler bereits verloren, so daß der Verstoß der Gegenspieler gegen die Skatordnung am Spielergebnis nichts mehr änderte.