Offene Farbhandspiele

Das neue "Offen"-Spielen hat zu Meinungsverschiedenheiten geführt. Manche Skatspieler glauben, jedes Farbhandspiel könne offen gespielt werden, wenn der Spieler 61 Augen erhalten würde. Andere behaupten, jedes offene Farbhandspiel müsse Schwarz gespielt werden.

Offene Farbhandspiele sind gar nicht neu; sie wurden 1937 als weitere Verfeinerung des Skatspiels auf dem 14. Deutschen Skatkongreß eingeführt. Man argumentierte damals, daß mit der gleichen Berechtigung wie bei Grand- und Nullspielen auch ein Farbhandspiel offen gespielt werden könne. Offene Farbhandspiele kommen allerdings deshalb selten vor, weil für sie die gleichen Bestimmungen wie für Grand ouvert gelten: Der Spieler darf keinen Stich abgeben. Aus diesem Grunde wird auch automatisch die Gewinnstufe Schwarz angesagt mit berechnet.