Die Spielansage ist bindend

Der Alleinspieler sagt Grand ouvert an. Er hat dabei alle vier Buben, Kreuz-As, Zehn, Dame; Herz-As, Zehn, König auf der Hand. Irrtümlich hat der Alleinspieler aber die Kreuz-Dame für den Kreuz-König angesehen. Einer von den Gegenspielern besitzt in diesem Falle drei Kreuzkarten, und zwar Kreuz-König, Neun und Acht, so daß er einen Stich macht. Wie ist das Spiel zu bewerten?

Der Irrtum des Alleinspielers ändert grundsätzlich nichts an seiner Spielansage. Er verlor Grand ouvert mit Vieren, Spiel 5, Hand 6, Schneider 7, Schneider angesagt 8, Schwarz 9, Schwarz angesagt 10 und erhält 10 x 36 = 360 Minuspunkte.