Nur ein Stich ohne Augen

In unserer Skatrunde entstand folgender Streitfall, über den wir uns nicht einigen konnten. Der Alleinspieler gewann einen Grand mit Dreien und erhielt im Verlaufe des Spiels 120 Augen. Die Gegenspieler bekamen aber einen Stich, der zwar kein Auge enthielt (Sieben, Acht und Neun). Der Alleinspieler verlangt die Gewinnstufe Schwarz, die Gegenspieler sind der Meinung, es dürfe nur Schneider angerechnet werden. Wer hat recht?

Der Alleinspieler hat sein Spiel in der Gewinnstufe Schneider gewonnen, denn die Skatordnung sagt eindeutig, daß die Partei Schwarz bleibt, die keinen Stich erhalten hat. Bei einem einzigen Stich auch ohne Augen ist die Partei nur Schneider.